Homo Magi 

Die Wahrheit ist schlimmer als jede Erfindung

05.06.2022

Hallo Salamander,

manchmal liest man Artikel, die einen daran gemahnen, dass die Welt da draußen viel schlimmer sein kann als die zwischen zwei Buchdeckeln.

Die Schlagzeile klingt noch ganz vernünftig:

40 Jahre nach ungeklärtem Tod – verschwundene Tochter der toten Eltern lebend gefunden[1]

Die Eltern wurden wohl Opfer eines Gewaltverbrechens. Die Tochter hingegen kam zu einer Familie, die sie großgezogen hat. Gruselig ist nur der Hinweis auf jene Menschen, die sie dort abgegeben haben:

Baby Holly sei damals von zwei Frauen in die Kirche gebracht worden, die „sich als Mitglieder einer nomadischen religiösen Gruppe ausgaben“, sagte der erste stellvertretende Generalstaatsanwalt Brent Webster. „Sie trugen weiße Gewänder und waren barfuß.“ Nach diesen Frauen suche die Polizei nun.[2]

Bei den Amerikanern klingt das noch ein wenig eigenartiger:

Texas prosecutors revealed that Holly was eventually dropped off at a church in Arizona by two barefoot women in white robes who said they were members of a „nomadic religious group“ that ate only vegetables and shunned leather products, First Assistant Attorney General Brent Webster told reporters.

„The women had indicated they had given up a baby before, at a laundromat,“ said Webster, who didn’t name the religious group, which he said had been seen in Arizona, California and ”possibly Texas.”[3]

Eine vegetarische, nomadische Heidengruppe, die Leder ablehnt und immer mal wieder Babies in Waschsalons abgibt … äh, geht es noch? Und weiter im Text:

In late December 1980 or January 1981, the couple's family said they got a phone call from a woman calling herself „Sister Susan“, claiming the two had joined her religious group and wanted to cut off all family ties, Webster said.

„They wanted to return Tina and Dean's car to their family,“ Webster said. „They were also giving up all of their possessions. Sister Susan asked for money in exchange for returning the car to Florida, where the family lived.“

The couple's family met the mysterious woman at Daytona International Speedway, along with police, Webster said.

„The family described meeting two to three women and possibly one male, and once again these women were wearing robes and appeared to be members of this religious group,“ Webster said.[4]

Sehr eigenartig. Aber immerhin hat das „Kind“ (nach 40 Jahren eine erwachsene Frau) jetzt wieder Kontakt zu ihren (überlebenden Verwandten). Aber das ist doch irgendwie sehr eigenartig, oder?

 


 

 

 

 

 


 

 

 


[

 


 

Kolumnen

vorherige

nächste

Mail an Homo Magi

Inhalt

Beiträge des Teams:

RezensionenMär & Satire
Essais
Sachartikel Nachrufe
Bücherbriefe
PR-Kolumnen
Lyrik