Homo Magi 

Raunächte

06.01.2019

Hallo Salamander,

langsam beginnt das Erwachen wieder.

Die zwei Wochen Raunächte waren dringend nötig, um die fast leeren Batterien wieder aufzuladen. Da musste einfach Mal Zeit sein, um zu Lesen, zu Schmusen und sinnlos lange zu Schlafen. Gerade das letztere scheint mein Körper dringend nötig gehabt zu haben, wenn ich meine sonstigen Schlafenszeiten (6 ½ Stunden) mit dem vergleiche, was ich in den letzten Tagen pro Nacht verschlafen habe.

Aber es hat sich gelohnt – auf jeden Fall das Schlafen, denn meine Träume zwar ein wenig „durcheinandrig“, aber die Bilder waren klar. Ich habe Besuch von einigen Ahnen gehabt, besonders natürlich mein Vater und meine Großmutter, die ich beide identifizieren kann, haben sie mich doch lange begleitet. Dann einige lustige Reisen durch die Welt meiner Kindheit, einige wirklich mystische Dinge – so ist das halt in den Raunächten, wenn die Tore zwischen den Welten offen stehen (und nicht wie sonst in den letzten Jahren verkeilt und verrammelt wirken).

Also: Alles richtig gemacht. Wollen mal sehen, was die Zukunft bringt. Los!

Dein Homo Magi

 

 

 

 

 


 

 

 


[

 


 

Kolumnen

vorherige

nächste

Mail an Homo Magi

Inhalt

Beiträge des Teams:

RezensionenMär & Satire
Essais
Sachartikel Nachrufe
Bücherbriefe
PR-Kolumnen
Lyrik

Forum