Homo Magi 

Xanadu

07.01.2018

Hallo Salamander,

wenn uns auf Reisen in magische Länder fremde Plätze unterkommen, dann sind die Berichte der beteiligten Reisegruppen immer abhängig vom Zeitgefühl. Während seit Tolkien die „mittleren Königreiche“ eine große Rolle spielen, in deren Fantasy-Umgebung man bei Geistreisen immer verschlagen wird, so war es früher gerne mal Xanadu.

Historisch heißt die Stadt ganz anders und ist zerstört:

Shangdu (…) war während der mongolischen Yuan-Dynastie die Sommer-Residenzstadt Kublai Khans, des Kaisers von China. Sie wurde 1256 angelegt. Das westliche Wissen über Shangdu geht auf einen angeblichen Besuch durch Marco Polo im Jahr 1275 zurück. 1369 wurde Shangdu von Ming-Truppen erobert und anschließend völlig zerstört.[1]

Weiter heißt es bei Wikipedia:

Im Westen ist die Stadt auch unter dem Namen Xanadu bekannt, der auf das 1816 veröffentlichte Gedicht Kubla Khan von Samuel Taylor Coleridge zurückgeht. Dessen erste Strophe lautet:

In Xanadu did Kubla Khan
A stately pleasure-dome decree:
Where Alph, the sacred river, ran
Through caverns measureless to man
Down to a sunless sea.
[2]

Die sonnenlose See … war sie es, welche die Wahrnehmung von Xanadu als mystischem Ort in unserem kollektiven Bewusstsein verankerte? Natürlich ist es wieder einmal mein Science Fiction-Lieblingsautor, der den Verweis mit verarbeitet hat:

Cordwainer Smith bezieht sich in der Science-Fiction-Kurzgeschichte Down To A Sunless Sea im Rahmen der „Instrumentalität der Menschheit“ auf Coleridges Werk.[3]

Oder waren es die vielen Erwähnungen in der Popmusik (von „Frankie Goes to Hollywood“ über „Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich“ bis hin zum Film „Xanadu“, der mit Musik von „Electric Light Orchestra“ und grausamen schauspielerischen Fähigkeiten von Olivia Newton-John glänzte?), die den Namen einschrieben in unsere mentalen Reiseführer von mystischen Orten?

Vielleicht ist es auch die Erwähnung im Film?

Im Spielfilm Sky Captain and the World of Tomorrow aus dem Jahre 2004 wird Xanadu als geheimer Ort im Himalaya beschrieben, an dem der verbrecherische Forscher Totenkopf Menschenversuche anstellt.[4]

Meiner Meinung nach ist es der zunehmenden Bedeutung von Tibet und bösen Tibetern in der Mystik geschuldet, dass in der Anderswelt wieder viele Schilder nach Xanadu führen. Ich versuche immer, dabei an „Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich“ zu denken und nicht an Olivia Newton-John. Wobei ich da den spanischen Vortext ncith verstehe … Konquistadoren in Tibet? Und ein Duell im Himalaya?

Esta es la leyenda de Xanadu
You’ll hear my voice, on the wind, ’cross the sand
If you should return, to that black barren land that bears the name of Xanadu
Cursed without hope, was the love that I sought
Lost from the start, was the duel that was s’possed to win her heart in Xanadu[5]

Man muss nicht alles verstehen, was in der Anderswelt passiert. Aber ich biete mich gerne als Reiseführer an – wenn die Musik stimmt!

 

 

 

 

 


 

 

 


[

 


 

Kolumnen

vorherige

nächste

Mail an Homo Magi

Inhalt

Beiträge des Teams:

RezensionenMär & Satire
Essais
Sachartikel Nachrufe
Bücherbriefe
PR-Kolumnen
Lyrik

Forum